Archiv für Changemanagement

Einstieg ins Training bzw. Coaching mit #Impuls oder #Bildkarten

Wer neben diesem beruflich orientierten Blog auch meinen privaten Blog folgt, der weiß: ich bin ein großer Fan von Karten. Die setze ich – mehr oder weniger häufig – dann auch im beruflichen Kontext ein. Daher kommt auch das heutige Thema.

Das möchte ich einmal etwas näher erläutern und einige Beispiele präsentieren. Die Nutzung von Karten findet bei mir i.d.R. zu Beginn statt. Aber es gibt auch weitere Möglichkeiten, wie z.B.
Zum Start in ein Training bzw. Workshop gibt es viele Möglichkeiten:

  • Aufwärmübungen (generell, nicht nur zum Start)
  • Stimmungsabfrage
  • Vorstellungsrunde (-> meine bevorzugter Start in ein Training)

Doch wie gestaltet man das mit Karten.

Ich eröffne gerne die Vorstellungsrunde bzw. die Erwartungsabfrage mit Karten und habe hier mal ein kleines Bild von einer Workshop-Dokumentation mitgebracht:

Workshop_Karten_Start

Der Einsatz von Spruch-Postkarten ermöglicht am Anfang u.a. eine Einschätzung wie die Stimmung der Teilnehmer ist. So habe ich auch besonders auffällige Karten, z.B. „rote“ Karten; die oben ist sogar noch deutlicher, aber bei dem Anteil an gewerblichen Mitarbeitern bin ich auch gerne mal direkt und habe die „Ar..h“-Karte mitgebracht. Weiter bringe ich besondere Sprüche oder auch schöne Landschaftsbilder oder Anspielungen („Du bist im Re-Call“) aus meiner Sammlung mit. Es findet immer jeder Teilnehmer irgendeinen Bezug für sich, es lockert die Atmosphäre… man kann sich (bevor man sich vor dem Thema fürchten muss) erst einmal in lockerer Runde austauschen, wer welche Karte findet/sieht/nimmt. Für mich der beste Start in einem Workshop.

Neben Postkarten (aus meinem privaten Fundus) habe ich ab heute auch Bildkarten für den Einsatz im Coaching bzw. in Workshops.

Bildkarten_Coaching_Veraenderung

Die werde ich sowohl im Einzel-Coaching, als auch z.B. in Veränderungs-Workshops verwenden. Da ich diesen Bereich 2018 weiter ausbauen möchte, werde ich hier auch in der nächsten Zeit von weiteren Karten(sets) berichten und immer mal wieder den ein oder anderen Tipp aus der beruflichen Praxis als Personalentwickler/Trainer und Coach mit einbringen.

Ebenfalls möchte ich mehr auf Kollegen und deren Websiten hinweisen. Heute zum Beispiel: Sandra Dirks. Ihr folge ich schon länger; ich liebe ihre Art und Weise. Sie hatte diese Woche 20-jähriges Jubiläum – ein absoluter Vollprofil. Habe neben ihrem Blog auch schon einige Webinare von ihr besucht. Top!

Warum ich sie heute erwähne: sie hat zwei Übungen, die zum heutigen Thema „Einstiegsübungen“ passen und die sofort meine Phantasie angeregt haben. Das wäre auch ein sinnvoller Anfang für meine Workshops.

Hier aus ihrem Blog eine Einstiegsübung mit Ü-Eiern. Tolle Idee! Da schlägt man drei Fliegen mit einer Klappe: Spannung, Spaß + Spiel. Tolle Methode um „verkopfte“ Büromenschen ins Doing zu bringen.

Aber auch ihr „M&M Orakel“ ist eine super Idee und ich kann mir das gut vorstellen auch einmal einzusetzen… wer sagt schon bei Schokolade nein. Ich würde sie zwar eher als Verabschiedung einsetzen… aber der Kreativität sind ja keine Grenzen gesetzt.

Ich würde dies analog der Apfel-Baum-Methode abändern. Bei dieser Baummethode kann man die Teilnehmer schön verabschieden und noch einmal eine kleine Reflektion mit einbauen. Einfach am Flipchart einen Baum mit drei Äpfeln malen: grüner Apfel = Gelerntes muss noch reifen, roter Apfel = kann ich sofort einsetzen und brauner Apfel = alter Hut, lasse ich hier/brauche ich nicht. Mitgenommen habe ich die aus meiner Praxis bei der DB. Mittlerweile verbinde ich sie sogar mit einem Korb Äpfel, woraus sich die Teilnehmer zum Schluss auch einen Apfel mitnehmen können. So würde ich es mit den M&M’s auch machen… mal sehen wie das passt. Ich lasse es euch wissen, welche Fragen ich mit welchen Farben versehen werde.

Soviel für heute zum Thema Einstieg und Karten. Viele Grüße aus der Praxis eines Personalers und noch ein schönes Wochenende!

Vom richtigen Umgang mit Fehlern

Wer kennt ihn nicht… den Spruch: „Nobody is perfect!“. Oftmals auch mit einem halben Lächeln, verzogenem Gesicht in die Runde geworfen, wenn das Kind schon längst im Brunnen liegt. Das Kind ist kein Kind, sondern ein Arbeitnehmer. Und der Brunnen ist der Ort, wo man sich verstecken möchte, wenn man einen (mehr oder weniger) schweren Fehler im Arbeitsumfeld begannen hat. Und das ist nur eine Umschreibung für den Umgang mit Fehlern im Arbeitsumfeld.

Einmal fühlt man sich hilflos und versucht die Schmach z.B. mit solch einem Spruch zu überspielen. Ein anderes Mal platzt man vor Wut… oder verzieht sich aufs Klo, um in Tränen auszubrechen. Und das ist nicht immer geschlechterabhängig. Ja, charakterabhängig und wie man damit umgeht bzw. gelernt hat umzugehen.
Weiterlesen

Ein Lächeln aus einem Wichtelpaket

Wenn einem das Glück hold ist… oder: wie man seinen Kollegen eine Freude machen kann.

Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit mal im Fratzenbuch gestöbert und bin – weil einer meiner Freunde die Seite geliked hatte – auf die Seite der Ferrero Küsschen gekommen.

Dort gab es einen Post.. na ja.. ein Gewinnspiel, dass mein Interesse geweckt hatte. Es gab ein Wichtelpaket zu gewinnen. Und da es noch einige Zeit bis zum 1. Advent war, dachte ich: warum nicht. Gesagt, getan. Ich wollte mein Wichtelpaket mit meinen Kollegen teilen, um „deren Motivation“ anzukurbeln. Denn ich finde es auch wichtig – sozusagen in meiner Funktion als HR Manager/HR Business Partner – ab und an die Kollegen mal von dem ganzen Trubel abzulenken und ihnen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Insbesondere wenn der „Change“ eine Brücke bauen muss; eine Brücke von einem inhabergeführten KMU –> hin zu einem internationalen, börsennotierten Großkonzern.
Wichtelpacket2

Und wie das Leben so spielt: die Glücksfee war mir hold und ich habe tatsächlich vor 4 Wochen mein Wichtelpaket erhalten. Vielen Dank an Ferrero Küsschen – meine Kollegen wollte mir gar nicht glauben, dass man bei FB-Aktionen tatsächlich etwas gewinnen kann. 🙂

Wichtelpacket

Aber manchmal braucht man einfach ein bisschen Glück, oder? 😉

Im Sinne dieser Mission werde ich auch in den nächsten Tagen noch von einem Buch „Glücksforschung“ und einem Armband „Stop complaining“ berichten. Und zwar unter dem Motto: positiv gestimmt, ist Wandel leichter zu vollziehen.

„Was sind meine Stärken?“ – Blogparade

Der April ist – wie hier angerissen – dem Team gewidmet. Doch bevor ich mich als Teil eines Teams definieren kann, in einem Team agieren kann, sollte ich da nicht auch mich erst einmal „selber“ (er-) kennen? Passend dazu hat Svenja Hofert zur Veröffentlichung ihres neuen Buches „Was sind meine Stärken?“zu einer #Blogparade aufgerufen.

Das hat mich – sozusagen noch in Ausbildung zum #Teamgestalter – sofort angesprochen. Weiterlesen

Frischer Wind oder: der Wind der Veränderung

Wir alle kennen viele Sprüche oder Zitate mit Wind.

„… sich frischen Wind um die Nase wehen lassen“ – als Beschreibung, wenn man einmal einen Ortswechsel braucht oder auch „sich den Kopf freiwehen lassen“. Und wenn wir mal bei den Seglern schauen… dann finden wir noch mehr Zitate mit „Wind“.

„Über den Wind können wir nicht bestimmen, aber wir können die Segel richten.“

(Die Wikinger)

„Gegen den Wind zu kreuzen bringt einen manchmal schneller zum Ziel als mit dem Wind zu segeln.“

(H. Lahm)

Oder auch das passende Zitat zu meinem Monatsthema „Change“:

„Wenn der Wind der Veränderung weht, suchen manche im Hafen Schutz, während andere die Segel setzen!“

(unbekannt)

Zu welcher Gruppe gehören Sie? Suchen Sie den Wind oder stellen sich dem Sturm?

Ich tue gerade wohl beides. 🙂 Aber der eigentliche Grund für meine heutige Analogie war ein einfaches Kompliment. „Sie bringen hier neuen Wind rein. Und das ist gut so!“

Also… Wind und Veränderungen gehen einher. Beides ist manchmal etwas anstrengend… aber den Blick danach auf die ruhige + geklärte See, der ist es doch allemal Wert, oder?

In diesem Sinne… wünsche Ihnen eine „steife Brise“.

PS: Es gibt auch Lieder die sowohl „Wind“, als auch mein Monatsthema „Change“ beinhalten. Na? Sie wissen doch sicherlich, welches Lied ich meine, oder? Hier finden Sie das Video dazu. 🙂