Archiv für Mai 2015

Zitat zum Monatsthema

„Man cannot discover new oceans unless he has the courage to lose sight of the shore.“ (Andre Gide)

Gefunden auf Twitter

Wenn das Wasser versalzen ist

Dies wird kein normaler Artikel mit Rezept über eine eventuell versalzene Suppe.

Vielmehr möchte ich – im Rahmen meines Monatsthemas „Ozean“ – einmal den Salzgehalt im Ozean oder in der Suppe prüfen.

Anlass war eine sogenannte „Candidate Experience“, von der mir ein Bekannter berichtet hat. Das Thema ist ja in aller Munde bzw. auf jedem Blog zu finden. Wer eine theoretische bzw. praxis-/unternehmensorientierte Betrachtung sucht, der findet am Ende dieses Beitrages verschiedene Linktipps* zum Weiterlesen.

Bei mir – wie auch mein der Titel meines Blogs verrät – geht es um die Bewerbersichtweise. Übrigens lasse ich mir als Bewerbungsratgeber bzw. Coach immer freigeben, ob ich eine Erfahrung als verfremdeten/abstrahierten und anonymisierten Beitrag hier verwenden darf. Und besagter Bekannter hat mir über die Diskussion bzw. Vorbereitung zum Telefoninterview berichtet, wie ihm die Suppe versalzen wurde und erlaubt hier anderen Bewerbern und natürlich Arbeitgebern davon zu berichten.

Kurz: ein namhafter Arbeitgeber sucht einen neuen Mitarbeiter. Es gibt verschiedene Wege und Möglichkeiten dies zu tun. Neben den klassischen Wegen wie z.B. einer Anzeige, gibt es auch die Seite der Personalberater. Doch hier gibt es Unterschiede. Es gibt Plattformen, wo sich diese Berater „tummeln“ und sich an Anschreibungen, sogenannten Tendern, beteiligen können. Die Plattform hält den Kontakt zum Arbeitgeber und die Berater arbeiten gegen Provision der Plattform zu, damit diese dem Arbeitgeber Profile vorschlagen kann. So im Fall meines Bekannten geschehen. Wobei er vorher die Stelle schon selber auf einer Jobbörse (im Namen des Arbeitgebers) gesehen hatte. Aber manchmal sucht man als Bewerber ja auch den Vorteil, dass man erst einmal mit einem Berater über die Stelle und seine Aussichten sprechen kann. Gesagt, getan.

Der Berater hat den Lebenslauf von meinem Bekannten weitergeleitet und es kam zu einem Vorstellungsgespräch bei dem Arbeitgeber. Zum Glück kam es dann zu einer Absage.

Jetzt schreien vielleicht einige von Ihnen auf… „Aber Frau Gerlach, dass muss doch zum „Leidwesen“ heißen…!“. Nein. Denn mein Bekannter tat gut daran, dass es nicht zur Übereinkunft kam. Denn noch heute, 7 Monate später, sucht der Arbeitgeber seinen idealen Bewerber. Und damals suchte er schon über ein Jahr. Doch was macht die Suppe (=die Stelle) so toxisch oder so versalzen, dass der Arbeitgeber keinen Bewerber findet?

Nun… vielleicht genau das. Denn wenn der Markt der Bewerber von einer Vielzahl von Beratern auf eine einzige Stelle angesprochen wird, es also keine Exklusivität (= nur ein Berater sucht für den Arbeitgeber) gibt, dann nutzt sich das Arbeitgeberimage eventuell ab; der Arbeitgeber wirkt vielleicht verzweifelt und gute Bewerber möchte gar nicht mehr für diesen Arbeitgeber arbeiten. Mein Bekannter konnte eine Anfrage eines Beraters für diese „tolle“ Stelle gleich in den ersten 2 Minuten des Telefonats ablehnen, da er bereits vor 7 Monate diese Erfahrung gemacht hatte. Der Berater war sehr irritiert; hatte wohl nicht alle Infos vom Arbeitgeber erhalten bzw. wusste nicht, dass die Stelle schon so lange zu besetzen war. Gab dies auch offen im Telefonat zu. Und auch die Ausschreibung klang vom Wording bzw. von der Vorgehensweise (Tender-Auswahlverfahren über Beraterplattform) exakt gleich.

Mein Bekannter war froh, dass er damals abgelehnt wurde. Denn wer möchte schon für so einen Arbeitgeber arbeiten, der nicht ehrlich mit Bewerbern bzw. Beratern umgeht…nicht weiß wenn er einstellen möchte oder sich seit Monaten nicht entscheiden kann…

Von daher: manchmal ist das Wasser so versalzen, dass eben kein Fisch mehr anbeißt. Das ist zwar genau das Gegenteil von meiner These „Der Wurm muss dem Fisch schmecken“, aber wie Sie den Linktipps unten entnehmen können: es vollzieht sich ein Wandel. Wir haben einen Bewerbermarkt und jetzt sitzen die Bewerber an der Angel und suchen sich ihren „idealen“ Arbeitgeber.

In diesem Sinne… haben Sie (als Arbeitgeber bzw. Bewerber) immer ein gutes Händchen für die richtige Wahl; sei es der Stelle bzw. der Art und Weise wie Sie mit „Candidates“ umgehen.

Linktipps zum Thema „Candidate Experience“:

 

 

Was die 1. oder 2. Reihe über Ihre Bewerbung denkt

Oder: der Wurm muss dem Fisch schmecken.

Meine Ozean-Reihe möchte ich heute mit der Analogie aus der Fischerei beginnen. Doch bevor ich dieses Zitat in Bezug auf Ihre Bewerbung näher betrachte, ein kleiner Umweg bzw. Erläuterungen zum Hintergrund dieses Postings.

Die Tage hatte ich auf Twitter einen Beitrag aus der neuen Kolumne von Svenja Hofert gefunden. Und wer meinen Blog schon länger (ver-)folgt bzw. mich kennt, der weiß: da konnte ich nicht stillhalten.

Falls Sie die Kolumne noch nicht gelesen haben sollte, Fr. Hofert beschreibt dort – sehr treffend – dass Bewerbungen oftmals streng formalistisch sind. Sie fordert dazu auf, diese Regeln hinter sich zu lassen und persönlich/emotional für sich zu werben. Begleitet wird dies durch einige Beispiele bzw. durch Personaler, die Bewerber eingestellt haben, die eben nicht dem Standard entsprachen.

Ok: und damit war klar, ich habe ziehe mal wieder meinen Hut. Sprich: ich habe sowohl als Personaler etwas zu sagen. Aber auch als Coach. Übrigens einer meiner Hauptgründe für die Fortführung dieses Blogs; doch dazu später einmal mehr.

Zurück zum 1. Hut: der Personaler in mir gab eine direkte Antwort auf Twitter:

Gefällt mir.Auch wenn ich zu Bedenken gebe:die 2.Reihe=Fachabteilung entscheidet.Die sind oftmals noch nicht -bereit.

Damit wären wir bei der obigen Analogie aus der Fischerei. Denn meine langjährige Erfahrung hat an dieser Stelle gezeigt: oftmals wird ein Personaler von der Fachabteilung (dem Fisch) nach a) klassischen und b) vollständigen Standards („Wurm“) befragt. Wenn ein Bewerber diese nicht vorweisen kann, dann ist hier (zumindest im Corporate-Bereich) oftmals die Bewerbung schon gescheitert (= der Fisch beißt nicht an). Das sollte zumindest meine Antwort in 140 Zeichen ausdrücken.

Aber Fr. Hofert konterte mit:

glaub ich gern, die erste manchmal auch nicht 😉

Und auch da muss ich ihr Recht geben. Auch die erste Reihe bzw. der erste Empfänger einer Bewerbung (= die von mir bezeichnete 1. Reihe und in meinen Augen die Personalabteilung) erwartet oftmals, zumindest in Deutschland, eine Standardbewerbung mit tabellarischem Lebenslauf, Foto und vollständigen Unterlagen.

Ja… das kommt vor. Und ohne jetzt die große Lanze für meinen Berufsstand der Personaler zu brechen: seien wir ehrlich, wenn es um Bewerbermassen geht, wie soll man Zeiten knapper Personaldecke dieser Flut(welle) entgegentreten, außer mit Standards bzw. fertigen Feldern, die ein Bewerber online ausfüllen soll. Aber vielleicht habe ich Fr. Hofert ja auch falsch verstanden… und es ging nur um die besondere Berufsgruppe der High Potentials.

Also weiter zum 2. Hut: als Coach sage ich – ähnlich wie Fr. Hofert –  langweiliges Standard ohne persönliche Note bzw. Abheben von der Masse wird „immer“ aussortiert. Und damit wären wir wieder am Anfang: welchen Wurm bzw. welche Art + Inhalt der Bewerbung soll ich denn dann wählen?

Nun einfach… so dass es passt.

Will heißen: wenn Sie sich für einen Beruf/Stelle bewerben, wo es einen großen Zulauf gibt, dann kann sich die ein oder andere extravagante/andersartige Bewerbung in der Masse besser auffallen. Aber bitte nicht auffallen, um dem „Auffallen“-willens…. lieber mit Substanz und Authentizität. Also nicht nur bunt und blingbling, weil es besser aussieht. Wenn Sie etwas zu sagen haben, z.B. Erfolg vorweisen können, dann tun Sie das auch. Und bezüglich der Überbringung der Bewerbung immer wieder der Hinweis: halten Sie es einfach bzw. zu „verarbeiten“ = damit Ihre Gegenseite etwas damit anfangen kann.

Auch im Jahr 2015 erlebe ich z.B. noch immer getackerte Unterlagen –> wie sollen die eingescannt werden, um sie an die 2. Reihe = Fachabteilung per E-Mail weiterzuleiten? Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Gegenübers: was passiert mit den Unterlagen; wer bekommt sie bzw. welcher Auswahlprozess steht dahinter. Auf gut gepflegten Unternehmens-Karriereseiten stehen i.d.R. immer Bewerbungstipps bzw. Details über den Auswahlprozess. Auch manchmal in der Anzeige. Bitte befolgen Sie diese… es macht die Arbeit für beide Seiten leichter. Für Sie als Bewerber, weil Sie erfahren was Sie liefern sollen. Und für die 1. Reihe (die Personaler), weil sie die Unterlagen an die 2. Reihe sofort weitergeben können.

Noch eine kleiner Ausflug in die Welt des Corporate-Recruiting: wenn Sie sich in Unternehmen bewerben, die evtl. noch eine Reihe vor der Personalabteilung zu stehen haben, z.B. ein sogenanntes Recruiting-Center, da sollte die persönliche Note dosiert auf die Umstände angepasst werden. Denn wenn so eine Recruiting-Center sauber arbeitet, dann erhält der zuständige Personaler „nur“ noch drei bis fünf Bewerbungen und die leitet er an die zuständige Fachabteilung weiter. Sie sehen…. bis ins Netz schaffen es dann nur noch wenige Fische bzw. die Maschen sind sehr eng gestrickt.

Es gibt keinen „Standard“ (-wurm), der auf jede Stelle passt.

Bewerben macht Arbeit und Mühe. Stimmen Sie die Unterlagen immer auf das Unternehmen ab…. fragen Sie – sofern ein persönlicher Ansprechpartner angegeben ist – auch nach, was möglich bzw. gewünscht ist (wenn es die Unternehmensseite nicht hergibt) und wie die Bewerbung „ankommen“ soll bzw. verarbeitet wird. Wenn das Unternehmen Social Media nutzt, dann schauen Sie sich um und nutzen diese Kanäle, um Informationen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen.

Bevor hier ein gangbarer (nicht goldener) Weg – zwischen Standard und „[…]Pfeifen Sie auf alle Regeln![…]“ gefunden werden kann, ist noch viel Wasser durch Fluß* der Recruitierung geschwommen… bleiben Sie dran und bleiben Sie authentisch. Und sein Sie selber der Fisch, damit Ihr Wunschunternehmen Ihren Wurm (=Ihre Bewerbung) schluckt.

PS: Und wem es aufgefallen sein sollte, es gab einige Sprachbilder bzw. Bezüge zum Thema „Ozean“ – aber im Mai werden Sie noch mehr dazu lesen. Also bleiben Sie dran!